Familie / Art Beschreibung Haltung

Aporocactus flagelliformis

 
 
Synonyme:
Disocactus flagelliformis
Blütenfarbe:
rot-rosa
 

Aporocactus mallisonii

 
 
Synonyme:
Disocactus mallisonii
Herkunft:
Heimatgebiet: Savannen, lichte Wälder.
Blütenfarbe:
rot
 

Aylostera heliosa

 
 
Synonyme:
Rebutia heliosa
Herkunft:
Rebutia heliosa ist in Bolivien im Departamento Tarija in Höhenlagen von 2400 bis 3100 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
rot (dunkel)
 

Aylostera heliosa var. condorens

 
 
Synonyme:
Rebutia heliosa var. condorensis va. brunispina L401
Herkunft:
Rebutia heliosa ist in Bolivien im Departamento Tarija in Höhenlagen von 2400 bis 3100 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
orange-rot
 

Aylostera heliosa var. condorens

 
 
Synonyme:
Rebutia heliosa var. condorensis va. rubrispina compakta
Herkunft:
Rebutia heliosa ist in Bolivien im Departamento Tarija in Höhenlagen von 2400 bis 3100 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
orange-rot
 

Aylostera HJ 516 Wild-Hybride

 
 
Synonyme:
Aylostera Wild-Hybride HJ 516
Herkunft:
Bolivien, Wild-Hybride (Aylostera schatzliana x A. supthuthiana) von H. Jucker.
Blütenfarbe:
rot-orange weisser Rand
 

Aylostera muscula

 
 
Synonyme:
Aylostera muscula / Mäuschen-Aylostera
Herkunft:
Nord-Argentinien - Tucuman, Süd-Bolivien - La Paz, Cochabamba, Oruro in höher gelegenen Andentälern in Höhen von 1000–4500 Metern
Blütenfarbe:
orange
 

Chamaecereus silvestrii

 
Unsere 43 Hybriden:
 

Synonyme:
Cereus silvestrii C. Spegazzini (1905)
Lobivia silvestrii (C. Spegazzini) G. D. Rowley (1967)
Echinopsis chamecereus H. Friedrich & Glätzle (1983)
Herkunft:
Argentinien (Tucumàn, Salta), in Höhenlagen von 2500 - 3500 m in Savannen und lichten Wäldern.
Blütenfarbe:
bordeau, gelb, gelb hell, gelb-gold XXL, gelb-orange-weiss, gelb-rot, gelb-zitrone, lachs-orange pastell, lila fluoriszierend, orange, orange-Apricot, orange-gold, orange-karotte, orange-rot, orange-rot - weisse Mitte, orange-rot dunkel, orange-rot, grüner Griffel, orange-rot-neon, orange-weisse Mitte, pink, weisse Mitte, purpur glänzend, purpurrot, rosa gelbe Mitte, rosa-orange, rosa-orange-gelb, rosa-rot-koralle, rosarot, rosarot (bordeau), rot (dunkel), rot-bordeau, rot-orange, rot-violett, violett, violett-rot, weiss
 

Coriphanta spec. coiph. 2

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Coriphanta spec. coriph. 1

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Coriphanta spec. coriph. 1

 
 
Blütenfarbe:
gelb
 

Echinocactus grusonii

 
 
Blütenfarbe:
gelb
 

Echinocereus apachensis

 
 
Synonyme:
Echinocereus bonkerae f. apachensis (W.Blum & Rutow) E.Lutz (2000, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3) und Echinocereus bonkerae subsp. apachensis (W.Blum & Rutow) A.D.Zimmerman (2009)
Herkunft:
Echinocereus apachensis ist in den Vereinigten Staaten im Bundesstaat Arizona verbreitet.
Blütenfarbe:
purpur dunkel
 

Echinocereus brandeggei

 
 
Herkunft:
Echinocereus brandegeei ist auf der mexikanischen Halbinsel Niederkalifornien (Baja California Sur) sowie einigen Inseln im Golf von Mexiko verbreitet.
Blütenfarbe:
purpur-lavendel
 

Echinocereus chloranthus ssp. cylin

 
 
Herkunft:
USA Texas - El Paso, Hudspeth und Culberson Counties New Mexiko - Doña Ana, Eddy und Otero Counties in 900–1850 m Höhe
Blütenfarbe:
bräunlichgrün
 

Echinocereus chloranthus ssp. ryoli

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus coccineus

 
 
Synonyme:
Cereus coccineus (G. Engelmann) G. Engelmann (1848) (nom. illeg.)
Echinocereus triglochidiatus var. coccineus (G. Engelmann) W. T. Marshall (1941)
Echinocereus triglochidiatus ssp. coccineus (G. Engelmann) U. Guzmán (2003)
Herkunft:
USA, Texas - Laredo
Mexiko, Nuevo León, Tamaulipas im Buschwerk entlang des Rio Grande in 100–200 m Höhe
Blütenfarbe:
rot
 

Echinocereus dasyacanthus

 
 
Herkunft:
Echinocereus dasyacanthus ist in den Vereinigten Staaten in den Bundesstaaten Arizona, New Mexico und Texas sowie in den benachbarten mexikanischen Bundesstaaten Sonora, Chihuahua und Coahuila verbreitet.
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus engelmanii

 
 
Synonyme:
Cereus engelmannii Parry ex Engelmann (1852)
Herkunft:
USA, Arizona, Kalifornien, Nevada, Utah
Mexiko, Sonora, nördliche Baja California
in 300–2400 m Höhe
Blütenfarbe:
purpur-lavendel
 

Echinocereus fendleri var. kuenzler

 
 
Synonyme:
Echinocereus kuenzleri Castetter, Pierce & Schwerin (1976)
Herkunft:
USA: Arizona, Colorado, New Mexiko, Texas, Utah
Mexiko: Chihuahua, Sonora oberhalb von 1800 m Höhe
Blütenfarbe:
purpur-rosa
 

Echinocereus huitcholensis

 
 
Synonyme:
Echinocereus polyacanthus subsp. huitcholensis (F.A.C.Weber) N.P.Taylor Blütendurchmesser 4,5 bis 8 Zentimeter
Echinocereus huitcholensis (Weber) Guerke
E. matthesianus Backeberg
E. acifer ssp. huitcholensis (Weber)
E. polyacanthus ssp. huitcholensis (Weber) N.P. Taylor. - In Hunt.
Herkunft:
Mexiko: Jalisco: Sierra Nayarit,
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus klapperi

 
 
Herkunft:
Echinocereus klapperi ist im mexikanischen Bundesstaat Sonora bei El Novillo verbreitet.
Blütenfarbe:
rot-orange
 

Echinocereus knippelianus var. krue

 
 
Herkunft:
Echinocereus knippelianus ist in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila und Nuevo León an offenen, grasigen Stellen oberhalb von 2200 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
weiss
 

Echinocereus mathesianus durango

 
 
Blütenfarbe:
orange-karotte
 

Echinocereus papillosus

 
 
Herkunft:
Echinocereus papillosus ist in den Vereinigten Staaten im Süden des Bundesstaates Texas sowie in den mexikanischen Bundesstaaten Nuevo León, Tamaulipas und San Luis Potosí verbreitet.
Blütenfarbe:
weiss, rötlicher Schlund
 

Echinocereus parkerii

 
 
Synonyme:
Echinocereus parkeri N. P. Taylor (1988)
Herkunft:
Mexiko, Nuevo León - Aramberri, Galeana, in 1100–2750 m Höhe.
Blütenfarbe:
magenta
 

Echinocereus pentalophus 'Rösli'

 
 
Blütenfarbe:
magenta-rosa
 

Echinocereus pentalophus I

 
 
Herkunft:
Echinocereus pentalophus ist in den Vereinigten Staaten im Süden des Bundesstaates Texas sowie in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila, Tamaulipas, Nuevo León, Guanajuato, San Luis Potosí, Hidalgo und Querétaro verbreitet.
Blütenfarbe:
magenta-rosa, leuchtend weisser Schlund
 

Echinocereus pentalophus II

 
 
Blütenfarbe:
magenta-rosa
 

Echinocereus pulchellus var. acanth

 
 
Herkunft:
Echinocereus pulchellus ist in den mexikanischen Bundesstaaten Oaxaca, Hidalgo, Querétaro, San Luis Potosí, Zacatecas und Nuevo León auf grasigen Stellen in Höhenlagen von 1800 bis 2400 Metern verbreitet. In dem sehr großen Verbreitungsgebiet gibt es nur
Blütenfarbe:
magenta
 

Echinocereus reichenbachii ssp. bai

 
 
Synonyme:
Die Erstbeschreibung als Echinocereus baileyi erfolgte 1909 durch Joseph Nelson Rose. Nigel Paul Taylor gab ihr 1997 den Status einer Unterart von Echinocereus reichenbachii.
Herkunft:
Echinocereus reichenbachii subsp. baileyi ist im US-Bundesstaat Oklahoma (diese Pflanze kommt aus Granite) in den Wichita Mountains und im angrenzenden Texas verbreitet. Ist mit Schutz vor Nässe bis ca. - 20° winterhart.
Blütenfarbe:
lila
 

Echinocereus reichenbachii ssp. fit

 
 
Synonyme:
Echinocereus reichenbachii var. fitchii (Britton & Rose) L. D. Benson (1969)
Echinocereus reichenbachii ssp. fitchii (Britton & Rose) N. P. Taylor (1997)
Herkunft:
USA, Texas - Laredo
Mexiko, Nuevo León, Tamaulipas
im Buschwerk entlang des Rio Grande in 100–200 m Höhe
Blütenfarbe:
violett
 

Echinocereus reichenbachii ssp. min

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus roetteri (lloydii)

 
 
Synonyme:
Echinocereus roetteri ist eine bekannte Naturhybride, jedoch wurde diese als Art beschrieben. Richtiger wäre daher der Name Echinocereus x roetteri. Die Elternteile dieser Hybride sind E. coccineus ssp. rosei x E. dasyacanthus.
Herkunft:
Echinocereus × roetteri ist in den Vereinigten Staaten in den Bundesstaaten New Mexico und Texas sowie im benachbarten Mexiko verbreitet.
Blütenfarbe:
weiss-grüne Mitte
 

Echinocereus salm-dyckianus

 
 
Synonyme:
Echinocereus scheeri var. salm-dyckianus (F. Scheer) Lodé (1995) (nom. inval., Art. 33.3)
Echinocereus scheeri ssp. scheeri
Herkunft:
Mexiko (Chihuahua, Durango) in 2000–2300 m Höhe
Blütenfarbe:
orange-karotte
 

Echinocereus salm-dyckianus (langdo

 
 
Synonyme:
Echinocereus scheeri var. salm-dyckianus (F. Scheer) Lodé (1995) (nom. inval., Art. 33.3)
Echinocereus scheeri ssp. scheeri
Herkunft:
Mexiko (Chihuahua, Durango) in 2000–2300 m Höhe
Blütenfarbe:
orange-karotte
 

Echinocereus sanpedroensis

 
 
Synonyme:
Echinocereus sanpedroensis Raudonat & W.Rischer
Echinocereus scheeri (Salm-Dyck) Scheer
Echinocereus subterraneus Hort. sensu Schwarz non Backeberg
Herkunft:
Mexiko: Sonora: Rancho San Pedro
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus scheeri ssp. gentryi

 
 
Synonyme:
Echinocereus scheeri var. gentryi (Clover) N.P. Taylor (1984)
Echinocereus scheeri ssp. gentryi (Clover) N.P. Taylor (1997)
Herkunft:
Mexico (Sonora, Sinaloa, Chihuahua und Durango) in 200–1800 m Höhe
Blütenfarbe:
rosa
 

Echinocereus spec. (evtl. doch sanp

 
 
Herkunft:
evtl. handelt es sich hierbei doch um Ech. sanpedroensis
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus spec. II

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus spec. III (Rösli klei

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus stramineus

 
 
Herkunft:
Echinocereus stramineus ist im Südwesten der Vereinigten Staaten und in Zentral- bis Mittel-Mexiko verbreitet.
Blütenfarbe:
magenta
 

Echinocereus subinermis

 
 
Herkunft:
Echinocereus subinermis ist in den mexikanischen Bundesstaaten Sonora, Sinaloa, Chihuahua und Durango im Westen der Sierra Madre Occidental verbreitet.
Blütenfarbe:
gelb
 

Echinocereus tayopensis L095

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus tayopensis L997

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Echinocereus triglochidiatus

 
 
Synonyme:
Cereus triglochidiatus (G. Engelmann) G. Engelmann (1849)
Echinocereus paucispinus var. triglochidiatus (G. Engelmann) K. Schumann (1898) (nom. illeg., Art. 57)
Echinocereus paucispinus fa. triglochidiatus (G. Engelmann) E. Schelle (1907) (nom. illeg., Art. 57)
Herkunft:
USA, Arizona, Colorado, New Mexiko und im angrenzenden Mexiko in 1300–2100 m Höhe weit verbreitet
Blütenfarbe:
rot
 

Echinocereus viereckii

 
 
Herkunft:
Nuevo León - südwestlich der Hauptstadt Monterrey im Halbschatten von Eichenwäldern auf Kalksteinboden in 300–400 m Höhe
Blütenfarbe:
purpurrot
 

Echinocereus viridiflorus

 
 
Synonyme:
Cereus viridiflorus (G. Engelmann) G. Engelmann (1849)
Echinocactus viridiflorus (G. Engelmann) Pritzel (1866)
Herkunft:
Echinocereus viridiflorus ist in den US-Bundesstaaten South Dakota, Wyoming, Colorado, Kansas, New Mexico, Oklahoma und Texas sowie in den benachbarten mexikanischen Bundesstaaten Coahuila und Chihuahua weit verbreitet.
Blütenfarbe:
grün-hell
 

Echinopsis aurea var. shaferi

 
 
Synonyme:
Lobivia aurea var. shaferi
Herkunft:
Nord-Argentinien (Salta, Santiago del Estero, Catamarca, La Rioja, San Luis, Cordoba) in 500 bis 1500 m Höhe.
Blütenfarbe:
gelb
 

Echinopsis cardenasiana var. rubr

 
 
Synonyme:
Echinopsis ancistrophora subsp. cardenasiana
Herkunft:
West Argentinien (Jujuy, Salta und Tucumán) und Süd-Bolivien (Tarija and Chuquisaca). Zwischen Tucuman und Salta, Argentinien auf 600 bis 2500 m.ü.M
Blütenfarbe:
rosarot
 

Echinopsis eyrisii

 
 
Synonyme:
Echinocactus eyriesii F. J. P. Turpin (1830)
Cereus eyriesii (F. J. P. Turpin) F. C. Otto (1835)
Herkunft:
Süd - Brasilien, Rio Grande do Sul
Argentinien, Entre Ríos, Buenos Aires, in tiefen Lagen bis 500 m Höhe
Blütenfarbe:
gelb hell, gelb hell gestreift, gelb schwarzer Schlund, gelb-zitrone, Hybride unbekannt, lachs, lachs-gelb-orange, lachs-orange, lila dunkel, lila-violett kräftig, orange, orange-gelb, orange-weisse Mitte, purpur dunkel, purpur dunkel orange Streifen, rosa, rosa gelb-hell, rosa zart dunkle Streifen, rosa-dunkel, rosa-dunkel gestreift, rosa-orange-gelb, rosa-weiss, rot, rot-orange
 

Echinopsis pojoensis v. megalocep

 
 
Synonyme:
Gonzalo Navarro behandelte Echinopsis pojoensis 1996 als Synonym von Echinopsis huotii.
Martin Lowry stellte die Art 2002 hingegen als Synonym zu Echinopsis calorubra.
Herkunft:
Echinopsis pojoensis ist im bolivianischen Departamento Cochabamba in der Provinz Carrasco in mittleren Lagen um 2700 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
lachs-rosa
 

Echinopsis subdenudata

 
 
Herkunft:
Bolivien, Provinz Entre Rios in Tarija, Angosto de Villamontes und evtl. Paraguay, Chaco-Vegetation im Tiefland in 300–700 m Höhe
Blütenfarbe:
weiss
 

Echinopsis tubiflora

 
 
Synonyme:
Echinopsis albispinosa K.Schum. (1903).
Herkunft:
Echinopsis tubiflora ist in den argentinischen Provinzen Salta und Tucumán in Höhenlagen von 500 bis 1000 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
weiss-zartrosa
 

Escobaria minima

 
 
Herkunft:
Escobaria minima ist im texanischen Brewster County sowie im angrenzenden mexikanischen Bundesstaat Coahuila auf Wüstengrasland zwischen Kalkfelsen verbreitet.
Blütenfarbe:
rosapurpurn
 

Escobaria organensis

 
 
Herkunft:
Escobaria organensis wächst in Gruppen oder bildet Polster mit bis zu 50 Trieben. Die weichen zylindrischen Triebe erreichen bei einem Durchmesser von 3 Zentimeter Wuchshöhen von bis zu 12 Zentimeter. Die Bedornung verdeckt die Triebe weitestgehend und ve
Blütenfarbe:
rosa
 

Escobaria sneedi

 
 
Herkunft:
Escobaria sneedii ist in den US-Bundesstaaten: Texas in den Franklin Mountains und in New Mexico in den Guadalupe Mountains verbreitet.
Blütenfarbe:
rosa-gestreift
 

Escobaria vivipara

 
 
Synonyme:
Cactus vivipara Nuttall (1813)
Mammillaria vivipara (Nuttall) Haworth (1819)
Echinocactus viviparus (Nuttall) Poselger (1853)
Mammillaria radiosa fa. vivipara (Nuttall) Schelle (1907) (unkorrekter Name)
Coryphantha vivipara (Nuttall) Britton & Rose (1913)
Herkunft:
Escobaria vivipara ist in den kanadischen Prärieprovinzen Alberta, Saskatchewan und Manitoba, den Vereinigten Staaten sowie den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua, Coahuila und Sonora weit verbreitet.
Blütenfarbe:
violett
 

Gymnocalycium andrae (gold)

 
 
Blütenfarbe:
orange-gold
 

Gymnocalycium baldianum

 
 
Synonyme:
Echinocactus baldianus Spegazzini (1905)
Gymnocalycium platense var. baldianum (Spegazzini) Y. Ito (1971) (nom. inval.)
Herkunft:
Argentinien (Catamarca), in 1000 - 2000 m Höhe, P127 - Catamaraca - Sierra Ancasti oberhalb von 900 m Höhe
Blütenfarbe:
purpurrot
 

Gymnocalycium bruchii

 
 
Synonyme:
Frailea bruchii C. Spegazzini (1923)
Herkunft:
Argentinien, Córdoba, in 500–2000 m Höhe
Blütenfarbe:
violett weisslich-zart, weiss, weiss-zartrosa
 

Gymnocalycium horstii

 
 
Synonyme:
Gymnocalycium horstii ssp. buenekeri (Swales) P. J. Braun & Hofacker (2002)
Herkunft:
Im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul in Höhenlagen über 300 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
rosa-pfirsich
 

Gymnocalycium vaterii

 
 
Synonyme:
Gymnocalycium ochoterenae var. vatteri (Buining) Papsch (1993)
Herkunft:
Südamerika - Bolivien, Paraguay, Südbrasilien bis tief nach Argentinien hinein fast ganz Südamerika östlich der Kordilleren Steppen und Gebirge. Córdoba - in der Sierra Grande, bei Non an grasigen Hängen zwischen 720–950 m Höhe.
Blütenfarbe:
weiss, rötlicher Schlund
 

Lobivia arachnacantha

 
 
Synonyme:
Echinopsis arachnacantha, Echinopsis ancistrophora subsp. arachnacantha
Herkunft:
Lobivia arachnacantha stammt aus Bolivien.
Blütenfarbe:
gelblich-weiss, lachs-rosa, magenta, orange-hell, rot
 

Lobivia backebergii var. wrigh

 
 
Synonyme:
Echinopsis backebergii var. wrightiana
Herkunft:
Lobivia backebergii var. wrightiana ist in den bolivianischen Departamentos La Paz und Cochabamba sowie den peruanischen Regionen Ayacucho, Cusco und Huancavelica in der Puna-Vegetation in Höhenlagen von 3200 bis 3900 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
violett hell
 

Lobivia chilensis Knize

 
 
Synonyme:
Echinopsis chilensis Knize
Herkunft:
Lobivia chilensis Knize ist im Dreiländereck Bolivien-Peru-Chile, bei TACORA auf chilenisches Gebiet (auf ca. 4000 m.ü.M.) beheimatet.
Blütenfarbe:
lila
 

Lobivia hertrichiana

 
 
Herkunft:
Echinopsis hertrichiana ist in der peruanischen Region Cusco, im Westen von Bolivien und in der chilenischen Provinz Iquique in Höhenlagen von 3000 bis 3500 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
rot-weisse Mitte
 

Lobivia jayoana

 
 
Blütenfarbe:
gelborange, lachs-rosa, rosa gestreift, rosa-weisse Mitte
 

Lobivia pampana

 
 
Synonyme:
Echinopsis pampana
Herkunft:
Lobivia pampana ist in den peruanischen Regionen Arequipa und Moquegua in Höhenlagen von 3500 bis 4100 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
lachs-orange-gelb
 

Lobivia pentlandii

 
 
Synonyme:
Echinocactus pentlandii Hooker (1844)
Echinopsis pentlandii (Hooker) Salm-Dyck (1846)
Herkunft:
Lobivia pentlandii ist in den peruanischen Regionen Cusco und Puno sowie den bolivianischen Departamentos La Paz, Oruro, Cochabamba und Potosí in den Hochlagen der Anden - am Titicacasee bis 3900 m Höhe - weit verbreitet.
Blütenfarbe:
purpurrosa gelber Schlund
 

Lobivia rebutioides

 
 
Herkunft:
??
Blütenfarbe:
orange
 

Lobivia schieleana

 
 
Synonyme:
Echinopsis schieliana
Herkunft:
Echinopsis schieliana ist in den peruanischen Regionen Cusco und Puno sowie im bolivianischen Departamento La Paz in Höhenlagen von 3000 bis 3200 Metern verbreitet.
Blütenfarbe:
rot, gelbe Mitte
 

Lobivia x. spec Hybride

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Mediolobivia eos

 
 
Blütenfarbe:
weiss
 

Mediolobivia euanthema

 
 
Herkunft:
Argentinien, Salta / Jujuy,
Blütenfarbe:
orange-rot
 

Mediolobivia HJ 1226 rot-leuchtend

 
 
Blütenfarbe:
rot leuchtend
 

Mediolobivia pygmaea

 
 
Synonyme:
Echinopsis pygmaea R. E. Fries (1905)
Lobivia pygmaea (R. E. Fries) Backeberg (1936)
Rebutia pygmaea (R. E. Fries) Britton & Rose (1922)
Herkunft:
Bolivien / Argentinien
Blütenfarbe:
orange-lachs
 

Mediolobivia pygmaea 'colorea'

 
 
Herkunft:
Bolivien / Argentinien
Blütenfarbe:
rot-bordeau
 

Mediolobivia pygmaea (?) spez I

 
 
Herkunft:
Bolivien / Argentinien
Blütenfarbe:
rot (dunkel)
 

Mediolobivia pygmaea (?) spez. II

 
 
Herkunft:
Bolivien / Argentinien
Blütenfarbe:
orange
 

Mediolobivia pygmaea (?) spez. III

 
 
Herkunft:
Bolivien / Argentinien
Blütenfarbe:
orange-rot
 

Mediolobivia pygmaea / haagei P543

 
 
Synonyme:
Rebutia haagei Fric & Schelle (1930)
Rebulobivia haagei (Fric & Schelle) Fric (1935) (nom. inval.)
Digitorebutia haagei (Fric & Schelle) Fric ex Buining (1940)
Lobivia haagei (Fric & Schelle) Wessner (1940)
Pygmaeolobivia haagei (Fric & Schelle) Backeberg (1942)
Acantholobivia haagei (Fric & Schelle) Y. Ito (1957)
Rebutia pygmaea (R. E. Fries) Britton & Rose (1922)
Herkunft:
Argentinien, Salta, Jujuy in 3200–3800 m Höhe
Blütenfarbe:
lachs-grün, orange-weiss gestreift, weiss-grün
 

Mediolobivia ritterii

 
 
Herkunft:
Bolivien in den Departamentos Chuquisaca, Potosí und Tarija sowie in Argentinien in der Provinz Salta in Höhenlagen von 2500 bis 3900 Metern
Blütenfarbe:
orange
 

Mediolobivia x. spec. weisser Schlu

 
 
Herkunft:
Bolivien / Argentinien
Blütenfarbe:
rot (dunkel)
 

Notocactus concinna

 
 
Herkunft:
Notocactus (Parodia) concinna ist in Brasilien im Bundesstaat Rio Grande do Sul sowie im benachbarten Uruguay verbreitet.
Blütenfarbe:
gelb hell
 

Notocactus mammulosus

 
 
Synonyme:
Echinocactus mammulosus Lemaire (1838)
Malacocarpus mammulosus (Lemaire) Britton & Rose (1922) (unkorrekter Name)
Parodia mammulosa (Lemaire) N. P. Taylor (1987)
Ritterocactus mammulosus (Lemaire) Doweld (1999)
Herkunft:
Brasilien, Rio Grande do Sul
Uruguay, Argentinien
Blütenfarbe:
gelb hell
 

Notocactus ottonis

 
 
Synonyme:
Cactus ottonis Lehmann (1827)
Echinocactus ottonis (Lehmann) Link & Otto (1830)
Malacocarpus ottonis (Lehmann) Britton & Rose (1922) (unkorrekter Name, Art. 11.4)
Parodia ottonis (Lehmann) N.P. Taylor (1987)
Peronocactus ottonis (Lehmann) Doweld (1999) (unkorrekter Name, Art. 11.4)
Herkunft:
Südbrasilien, Uruguay und Nordostargentinien; weit verbreitet bis in 500 m Höhe.
Blütenfarbe:
gelb
 

Opuntia x. spec. I

 
 
 

Oroya peruviana caespitosa

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Parodia mairanana

 
 
Herkunft:
???
Blütenfarbe:
orange-gold
 

Rebutia fabrisii

 
 
Herkunft:
Norden von Argentinien in der Provinz Jujuy in Höhenlagen von 2500 bis 2800 Metern
Blütenfarbe:
rot
 

Rebutia fiebergii

 
 
Synonyme:
Echinocactus fiebrigii M. Gürke (1905)
Echinorebutia fiebrigii (M. Gürke) A. V. Fric (1935)
Rebutia fiebrigii (M. Gürke) Britton & Rose (1916)
Herkunft:
Nord-Argentinien - Tucuman Süd-Bolivien - La Paz, Cochabamba, Oruro in höher gelegenen Andentälern in Höhen von 1000–4500 m
Blütenfarbe:
rot-orange
 

Sulcorebutia albida KK 1576

 
 

Synonyme:
Sulcorebutia albissima
Herkunft:
Bolivien, Dept. Cochabamba, Prov. Mizque, im Umfeld der Stadt Aiquile, 2'400 bis 2'500 m.ü.M.
Blütenfarbe:
gelb
 

Sulcorebutia breviflora var. cainea

 
 
Synonyme:
Weingartia breviflora (Backeberg) F. H. Brandt (1978) (nom. illeg.)
Rebutia breviflora (Backeberg) D. R. Hunt (2002)
Herkunft:
Bolivien, Dept. Cochabamba, Prov. Capinota, an den Uferbänken des Rio Caine, etwa 10 km südöstlich von Capinota, 2000 m.ü.M.
Blütenfarbe:
gelb
 

Sulcorebutia breviflora var. L314

 
 
Herkunft:
Bolivien, Rio Caine
Blütenfarbe:
magenta
 

Sulcorebutia candiae

 
 
Herkunft:
Bolivien, Dept. Cochabamba, Prov. Ayopaya, in der Gegend um Kami und Coriri, aber auch nördlich von Kami in Richtung Independencia auf 3'200 bis 4'000 m
Blütenfarbe:
gelb
 

Sulcorebutia caniguerallii

 
 
Synonyme:
Rebutia canigueralii Cárdenas (1964)
Weingartia canigueralii (Cárdenas) F. H. Brandt (1978)
Herkunft:
Bolivien, Dept. Chuquisaca, Prov. Oropeza, am südöstlichen Stadtrand von Sucre, auf dem Cerro Churuquella, 2'800 m (Typstandort), aber auch in der weiteren Umgebung rund um Sucre.
Blütenfarbe:
rot-orange-gelb
 

Sulcorebutia caniguerallii JP 66-8

 
 
Herkunft:
Bolivien, Dept. Chuquisaca, Prov. Oropeza, am südöstlichen Stadtrand von Sucre, auf dem Cerro Churuquella, 2'800 m (Typstandort), aber auch in der weiteren Umgebung rund um Sucre.
Blütenfarbe:
rot-orange-gelb
 

Sulcorebutia christinae

 
 
Blütenfarbe:
rot-orange
 

Sulcorebutia crispata v. albispina

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia crispata v. tominensis

 
 
Herkunft:
Bolivien, Tomina auf ca. 2600 M.ü.M.
Blütenfarbe:
violett-azalea
 

Sulcorebutia gelb orange Kelchblät

 
 
Blütenfarbe:
gelb orange Kelchblätter
 

Sulcorebutia HJ 239

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia lepida

 
 
Blütenfarbe:
gelb-orange-rot
 

Sulcorebutia misquenzis

 
 
Synonyme:
Weingartia mizquensis (Rausch) F. H. Brandt (1979)
Sulcorebutia steinbachii (Werdermann) Backeberg (1951)
Herkunft:
Bolivien, Dept. Cochabamba, Prov. Mizque, westlich der Stadt Mizque, auf 2'500 m.
Blütenfarbe:
violett hell, weisser Schlund
 

Sulcorebutia pasopayana EM 6236/2 9

 
 
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia rauschii

 
 
Synonyme:
Weingartia rauschii (G. Frank) F. H. Brandt (1978)
Rebutia rauschii (G. Frank) D. R. Hunt (1989) (nom. illeg.)
Sulcorebutia tarabucoensis ssp. rauschii (G. Frank) J. de Vries (2002) (nom. inval.)
Sulcorebutia canigueralii (Cárdenas) Buining & Donald (1965)
Herkunft:
Bolivien, Dept. Chuquisaca, Prov. Zudañez, in der Umgebung von Zudañez, auf den höchsten Gipfeln des Cerro Ayrampo, 2'800 m.
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia rauschii spez. II

 
 
Herkunft:
Bolivien, Dept. Chuquisaca, Prov. Zudañez, in der Umgebung von Zudañez, auf den höchsten Gipfeln des Cerro Ayrampo, 2'800 m.
Blütenfarbe:
violett dunkel
 

Sulcorebutia rauschii WR 282 cv. vi

 
 
Herkunft:
Bolivien, Dept. Chuquisaca, Prov. Zudañez, in der Umgebung von Zudañez, auf den höchsten Gipfeln des Cerro Ayrampo, 2'800 m.
Blütenfarbe:
purpurrot
 

Sulcorebutia steinbachii bei Torala

 
 
Herkunft:
Bolivien, bei Toralapa auf ca. 3'400 - 3'500 M.ü.M.
Blütenfarbe:
violett-azalea
 

Sulcorebutia taratensis f. minima W

 
 
Synonyme:
Sulcorebutia verticillacantha var. taratensis EM196 („fa. minima“).
Herkunft:
Bolivien, Anzaldo auf 2700 m.ü.m zwischen Bahnhof und Ort
Blütenfarbe:
violett
 

Sulcorebutia van ballii

 
 
Herkunft:
Bolivien
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia verticillacant var. mi

 
 
Herkunft:
Bolivien
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia x. spec. bei la Ville

 
 
Herkunft:
Bolivien, bei la Ville auf ca. 2'900 M.ü.M.
Blütenfarbe:
z.Z. noch unbekannt
 

Sulcorebutia x. spec. bei Tiraque

 
 
Herkunft:
Bolivien, Tiraque
Blütenfarbe:
rot
 

Sulcorebutia x. spec. I

 
 
Blütenfarbe:
orange-rot
 

Sulcorebutia x. spec. II

 
 
Blütenfarbe:
orange-gelb
 

Sulcorebutia x. spec. IV

 
 
Herkunft:
Bolivien
Blütenfarbe:
magenta
 

Sulcorebutia x. spec. Pink

 
 
Herkunft:
xxxx
Blütenfarbe:
pink
 

Trichocereus huascha var. grandiflo

 
 
Synonyme:
Echinopsis huascha var. grandiflora (Britton & Rose)
Chamaecereus grandiflorus Fric
Helianthocereus grandiflorus (Britton & Rose) Backeb.
Lobivia grandiflora Britton & Rose
Lobivia huascha var. grandiflora (Britton & Rose) Rausch
Trichocereus grandiflorus (Britton & Rose) Backeb.
Herkunft:
(Trichocereus) Echinopsis huascha ist im Nordwesten von Argentinien in den Provinzen Catamarca und La Rioja verbreitet und wächst in Höhenlagen von 500 bis 2000 Metern.
Blütenfarbe:
karmesinrot